Startseite

Vorwort

Fa. “Heinrich Hoevel wagenbauer”

Auf der alten Firmenwerbung der Fa. „Heinrich Hoevel Wagenbauer“, ist die Produktpalette der Anfangsgeschichte dokumentiert. Unter anderem sind in dieser Produktpalette auch schon damals Feuerwehrgeräte enthalten, die entweder mit Muskelkraft oder mit Pferden zur Brandstelle gebracht wurden.
1911, mit der Zeit gehend, schaffte der damalige Inhaber, Posthalter Heinrich Hoevel, das erste Automobil, einen Benz, aus der Fabrik in Mannheim, an, womit das 1852 gegründete Unternehmen den Anschluß an das Automobilzeitalter herstellte. So, wie man selbst Wagen zum Hand- oder Pferdezug herstellte, wandte man sich nun dem Automobil zu und verkaufte im heimatlichen Umfeld Produkte für Automobilhersteller und übernahm den Kundendienst für den laufenden Betrieb.

Wie die Gründungsdaten der ersten Feuerwehrgerätehersteller, z.B. Carl Metz in Karlsruhe oder CD Magirus in Ulm, belegen, wurden Feuerwehren allmählig auch auf motorisierte Fahrzeuge, z.B. auf den Fahrgestellen von LKW, aufgebaut.
Das dato mittlerweile über 50 Jahre alte Unternehmen H. Hoevel, nutzte die Beziehungen in seinem ureigensten Marktumfeld, dem Sauerland, auch zur Bedienung des Feuerwehrwesens und vermittelte und verkaufte für diesen Markt entsprechende Feuerwehrfahrzeuge.
Durch Erkenntnisgewinn wurden nun Feuerwehren auf speziell für diese Anforderung abgeänderten Fahrgestellen aufgebaut, wobei die Fa. Hoevel neben den LKW-Reparaturen, nun auch im größeren Rahmen an Feuerwehr-Reparaturen beteiligt war.
Die Intensität der Luftangriffe im 2. Weltkrieg, bedeuteten verstärkte Abwehr- und Schutzmaßnahmen gegenüber der Bevölkerung, was einer drastischen Verstärkung auch der Feuerwehren bedurfte! Dabei bedeutete die vor Kriegsausbruch eingeleitete Vereinheitlichung und Normung auch von Feuerwehrtechnik und Löschwasserleitungen in den Städten, eine qualitativ in der Welt einzigartige Standardisierung dieser Technik, die sich dann auch positiv bei der Verknappung der Ressourcen und dadurch nötigen Materialeinsparungen an der Technik, ohne diese zu verschlechtern, niederschlug.

Was wir machen

Bewahrung & Restauration

Das Ziel unseres Vereins ZIFFT, ist die Bewahrung und Restauration von historischen Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrtechnik, die nach Abschluss der Restaurierung der Öffentlichkeit bei Veranstaltungen und Ausstellungen vorgestellt werden. Dabei konzentriert sich unser Verein hauptsächlich auf die Marke Mercedes Benz der Herstellungsjahre 1938 – 1945 , da in dieser Zeit ein Quantensprung in der Technik und speziell Fahrzeugtechnik zu verzeichnen war, dessen Standards zum Teil noch heute Gültigkeit haben. Das grundlegende Ziel ist dabei nicht, die Fahrzeuge publikumswirksam auf Hochglanz zu polieren, sondern den originalen Zustand bei Auslieferung an die Kunden zu dokumentieren! Die Erhaltung und Restaurierung historischer Feuerwehrtechnik ist als Kulturgut anzusehen, da durch diese Zeitzeugen Hab und Gut gerettet werden konnten und die Ideale der Feuerwehren, geprägt durch deren Schutzpatrone, des Heiligen Florian und der Heiligen Agatha, gegenüber der Jugend und allen gesellschaftlichen Schichten transparent dargestellt werden können.

Blog

Neuigkeiten rund um zifft

Deutscher Feuerwehrtag 2010 in Leipzig

Die Einladung und Teilnahme am Deutschen Feuerwehrtag 2010 in Leipzig, als einzige Vertreter Sachsen-Anhalts, war für uns ein großes Erlebnis und eine deutliche Würdigung unserer Arbeit.

MEHR LESEN

Umweltminister Hermann Onko Aeikens am 30.04.2014

Am 30. April 2014 hatten wir die große Ehre, den damaligen Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Hermann Onko Aeikens, in unserem Verein für historische Feuerwehrfahrzeuge ZIFFT zu empfangen. Herr Aeikens war ein großer Unterstützer unserer Arbeit und zeigte großes Interesse an der Bedeutung historischer Feuerwehrfahrzeuge für die Bewahrung unserer Kultur und Geschichte. Dieser Besuch war nicht nur eine Bestätigung unseres Engagements, sondern auch ein ermutigender Moment für unseren Verein.

MEHR LESEN

Verkehrsminister Thomas Webel am 19.04.2013

Am 19. April 2013 hatte unser Verein für historische Feuerwehrfahrzeuge ZIFFT das große Vergnügen, Thomas Webel bei uns zu begrüßen. Herr Webel war zu dieser Zeit der Minister für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalts und zeigte großes Interesse an unserer Sammlung historischer Feuerwehrfahrzeuge. Dieser Besuch war nicht nur ein Highlight für uns, sondern auch eine beeindruckende Anerkennung unserer Arbeit.

MEHR LESEN

Kontakt

Sie haben noch fragen an uns?

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: von 09:00 bis 14:30 Uhr geöffnet (und nach telefonischer Vereinbarung)